Gerhart Hauptmann Schule

REALSCHULE IN WIESBADEN

Gerhart-Hauptmann-Schule, Manteuffelstrasse 12, 65197 Wiesbaden  |  T 0611-317318  |  F 0611-314981  |  Anfahrtskarte

Intern  

Kontakt

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


FB Französisch

Bonjour ! -   Parlez vous français?

Natürlich wird auch an der Gerhart-Hauptmann-Schule Französisch unterrichtet und es gibt viele Gründe dafür, Französisch zu lernen.

Die französische Sprache wird auf allen Kontinenten als Amtssprache, Mutterssprache oder Unterrichtssprache verwendet. Sie ist eine Weltsprache.

Sie ist Muttersprache in vielen unseren europäischen Nachbarländern - (Frankreich, Belgien, Schweiz) mit denen wir ein enges politisches, wirtschaftliches und kulturelles Verhältnis haben.

Und Französisch klingt einfach wunderschön!

Viele Wörter, die wir im Alltag verwenden, kommen aus dem Französischen: Journal, Croissant, Baguette, Champignon, Parfum, Rouge, Café, Camembert, Champagner, Haute Couture….Wir lernen dabei, was diese Wörter ursprünglich bedeuten und wie sie richtig ausgesprochen werden

Französisch leistet auch einen Beitrag zur kulturellen Allgemeinbildung und es erweitert immer den geistigen Horizont, eine fremde Sprache und etwas über eine fremde Kultur zu erfahren. Und dabei liegt diese auch noch so nah!

Damit die Schülerinnen und Schüler dieses hautnah erleben können, biten wir regelmäßig Fahrten nach Straßburg oder Metz an, außerdem findet ein Austausch über E-Mail statt.

Im Französischunterricht stellen wir am Anfang darauf ab, welche Wörter die Schüler schon aus ihrem Alltagswisen können. Hierbei beziehen wir uns auch auf die Erfahrungen aus dem Englischunterricht. Tatsächlich bestehen auf der Wortebene häufig Ähnlichkeiten zwischen Englisch und Französisch, sodass die Schülerinnen und Schüler praktisch in zwei Sprachen Lernfortschritte erzielen und auch häufig Wörter ableiten können.

Der Unterricht bezieht sich dabei insgesamt eher auf Alltagssituationen und auf die Erlebniswelt der Schülerinnen und Schüler.Dem Mündlichen (Sprechen, aber auch Hör/Sehverstehen) und der Sprachmittlung kommen besondere Bedeutung zu, denn der Untericht soll ermöglichen, im Nachbarland elementare Grundbedürfnisse (z. B. einkaufen, Zimmerreservierung, Restaurantbestellung, Verständnis von Broschüren) zu erfüllen.
Die Schülerinnen und Schüler sollen aber auch einfache Texte verstehen und selbst verfassen können.

Französisch wird im Rahmen des Wahlpflichtunterrichts vermittelt. In der Regel haben die Schülerinnen und Schüler vier Stunden Französisch von der Klasse 7 bis 10. Die Kurse in Französisch sind meistens relativ klein, sodass eine intensive Beschulung möglich ist und über die Jahre eine gute Gemeinschaft entseht.

Aktuelle Position