Gerhart Hauptmann Schule

REALSCHULE IN WIESBADEN

Gerhart-Hauptmann-Schule, Manteuffelstrasse 12, 65197 Wiesbaden  |  T 0611-317318  |  F 0611-314981  |  Anfahrtskarte

Intern  

Kontakt

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


FB Deutsch

„Sprache als Schlüssel zum Erfolg“

Diesem Leitsatz folgt die Gerhart-Hauptmann-Schule in besonderem Maße, denn die Sprache ist ein zentraler Schlüssel zu einem schulischen Erfolg und ihre Beherrschung ist die Voraussetzung für eine erfolgreiche Teilnahme in allen Fächern. Sprachliches und fachliches Lernen sind untrennbar miteinander verbunden.

Dem Deutschunterricht kommt hierbei natürlich eine zentrale Aufgabe bei der Entwicklung und Förderung der Sprachkompetenz zu. Unsere Schülerinnen und Schüler sollen über die Schule hinaus dazu befähigt werden, zielgerichtet, situations- und adressatenbezogen zu kommunizieren und selbstbestimmt am gesellschaftlichen und kuturellen Leben teilzuhaben. Das Beherrschen der deutschen Sprache ermöglicht die Handlungsfähigkeit in gegenwärtigen sowie zukünftigen Lern- und Lebenssituationen und die Bewältigung in gewählten Ausbildungs- und Berufswegen.

Da unsere Schüerlinnen und Schüler aus vielen Nationen kommen, müssen wir dabei die unterschiedlichen kulturellen und sprachlichen Erfahrungen in den Blick nehmen und bestmögliche Förderung und wirksame Konzepte zum Erwerb der sprachlichen Kompetenzen anbieten.

Generell haben wir in fast allen Jahrgängen durch die Lernzeit eine zusätzliche Stunde Deutsch über die für Hessen allgemein gültige Stundentafel, was noch einmal zeigt, wie wichtig uns die Vermittlung der sprachlichen Kompetenzen ist.

Das Leseförderkonzept an der GHS

„Lesen erweitert dern Horizont“

Es ist allgemein bekannt, dass Lesen den Wortschatz und damit die Ausdrucksfähgkeit erweitert, Satzstrukturen und auch indirekt Orthografie vermittelt. Die Kinder und Jugendlichen leben zudem Fantasien aus.

Zur allgemeinen Leseförderung gibt es eine zusätzliche Deutschstunde in den Klassen 5-6.

Dabei sollen wichtige Lesetechniken, sinnentnehmendes Lesen, Lesestrategien durch verschiedene methodisch-didaktische Vorgehensweisen gefördert und vermittelt werden. Zudem wird die Klasse in dieser Stunde in Lerngruppen aufgeteilt, damit noch individueller auf die Schülerinnen und Schüler eingegangen werden kann.

Die Lesestrategien werden als Gesamtkonzept in alle textbasiert arbeitenden Fächer implementiert. Der Deutschunterricht bildet somit die Basis für die Vernetzung der anderen Fächer.

Diagnostik:

Zu Beginn der 5. Klasse diagnostizieren wir durch geeignete Instumente (Salzburger Lesescreening, Hamburger Schreibprobe, Stolpertest) ob es bei Schülern weiteren Förderbedarf gibt. Dies machen wir unabhängig von den bereits festgestellten Bedarfen aus der Grundschule. Die Diagnostik liefert uns Erkenntnisse über individuelles Können und Wissen, was wiederum in den Unterricht einfließt.

Förderung durch LRS-Kurse

Schülerinnen und Schüler, bei denen eine Lese-/Rechtschreibschwäche festgestellt wurde, können durchgängig während ihrer ganzen Schulzeit in einem entsprechenden Kurs gefördert werden.

Lernzeit

Eine besondere unterstützende Funktion des Deutschunterrichts kommt der Lernzeit zu, die bisher in Klasse 5-7 eingeführt ist, aber zukünftig auch in den höheren Klassen stattfinden soll. In der Lernzeit Deutsch wird ebenfalls einmal wöchentlich die Klasse in Gruppen geteilt, damit intensiver betreut und gefördert werden kann.

 

 

    

Aktuelle Position